Was Zahlen und Fakten über das Thema Kinderwunsch erzählen

Kaum ein Thema ist wohl so emotional wie der Kinderwunsch. Es ist eine Phase vieler Ungewissheiten und auch voller Erwartungen und Vorfreude. Zum Wechselbad der Gefühle kann die Zeit werden, wenn das Babyglück auf sich warten lässt. Dann mischen sich banges Hoffen und manchmal auch Selbstzweifel hinzu. Dabei fällt es vielen Paaren nicht leicht, mit Freunden und Familie darüber zu sprechen.
Ein Glück aber ist das Thema mittlerweile in der Mitte der Gesellschaft angekommen und selbst die Bundesregierung hat sich dessen angenommen. Schon 2012 gründete sie dafür die Bundesinitiative "Hilfe und Unterstützung bei ungewollter Kinderlosigkeit". Sie will für Aufklärung und Information sorgen, Paare finanziell unterstützen und die psychosoziale Beratung stärken. 

Teil der Initiative ist es auch, regelmäßig Zahlen und Fakten zu erheben. Auf den ersten Blick wirken die ganz schön nüchtern. Sie zeigen aber auch: Ungewollt kinderlose Paare sind keine Ausnahmeerscheinung. In Deutschland bleibt fast jedes zehnte Paar zwischen 25 und 59 Jahren ungewollt ohne Kinder. Gerade hat das Bundesfamilienministerium eine Studie veröffentlicht, in der sie die aktuelle Situation mit der vor sieben Jahren vergleicht. Wir haben uns die Zahlen der aktuellen Studie einmal genauer angeschaut.

Ungewollte Kinderlosigkeit bei Jüngeren gestiegen

Ein Ergebnis zeigt, dass immer mehr Frauen und Männer zwischen 20 und 50 Jahren sich zwar ein Kind wünschen, aber keines bekommen. Der Anteil stieg 2020 im Vergleich zu 2013 von 25 auf 32 Prozent.  Recht sachlich heißt es da: Ungewollte Kinderlosigkeit ist damit ein wachsendes gesellschaftliches Problem, das neben volkswirtschaftlichen Implikationen vor allem die Alltagswirklichkeit und existenziellen Lebensentwürfe von immer mehr Frauen und Männern betrifft. Zudem stellt sie häufig eine große psychische und auch psychische Belastung dar. 

Was dabei erstaunt: Es sind nicht etwa die älteren Paare, denen ein Babyglück verwehrt bleibt – im Gegenteil. In keiner Altersgruppe ist der Wunsch nach einem eigenen (leiblichen) Kind so groß wie zwischen dem 25. und 34. Lebensjahr. Bei den 25- bis 29-Jährigen lag der Anteil der ungewollt Kinderlosen im Jahr 2020 bei 42 Prozent, gegenüber 30 Prozent noch im Jahr 2013. Bei den 30- bis 34-Jährigen stieg die Zahl von 40 Prozent im Jahr 2013 auf 45 Prozent im vergangenen Jahr. Bei den 35- bis 39-Jährigen sank er dann wieder auf 36 Prozent. 

Zahlen und Fakten Kinderwunsch

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass es entscheidend ist, frühzeitig aufzuklären, wie sich die Fruchtbarkeit im Laufe des Lebens verändert, was eingeschränkte Fruchtbarkeit bedeutet und warum sich eine Schwangerschaft nicht immer auf natürlichem Wege einstellt. Das können wir nur unterschreiben und versuchen dazu beizutragen.

In unserer Lebenswelt Kinderwunsch findest Du ganz viele hilfreiche Tipps und Informationen rund um dieses Thema. Denn wir wollen Dich umfassend informieren und auf Deinem Weg zum Babyglück bestmöglich unterstützen – bereits während der Zeit des Kinderwunsches.

Ähnliche Artikel

Schwangerschaft - Sarah auf dem Weg zum Wunschkind

Wunschkind in der Warteschleife

Endspurt. Nur noch ein paar Tage, dann wird das Baby von Sarah das Licht der Welt erblicken. Die beiden älteren Geschwister können es kaum noch erwarten. Der Weg dorthin war für Sarah und ihren Mann Stefan jedoch kein leichter, wie uns Sarah – auch bekannt unter dem Instagram-Account „sarahplusdrei“ – in unserem Interview verrät.
Mehr
Hebamme Mone Amann

Hebamme Mone: Wir trocknen auch oft Tränen

Mone Amann ist Hebamme aus Leidenschaft. Dabei ist sie die perfekte Ansprechpartnerin bei medizinischen Fragen rund um die Schwangerschaft und in den ersten Wochen mit Deinem Baby. Darüber hinaus – und das ist manchmal fast noch wichtiger – ist sie eine treue Begleiterin, die bei Sorgen und Nöten mit Rat und Tat zur Seite steht und auch mal Tränen trocknet, wenn es nötig ist. Bei uns im #OrthomolMagazin beantwortet Mone die wichtigsten Fragen.
Mehr
Gynäkologin Prof. Dr. Annika Ludwig

Ein Leben entsteht – Ultraschalluntersuchungen, sinnvoll oder verzichtbar?

Ultraschall ist eine gängige Untersuchungsmethode, um festzustellen, ob Dein Baby in Deinem Bauch gesund ist und wächst und gedeiht. Allerdings gerät das Verfahren immer mal wieder in Verruf. Wir haben die Hamburger Gynäkologin Prof. Dr. Annika Ludwig gefragt, was es damit auf sich hat.
Mehr
Gynäkologin und Pränatalmedizinerin Prof. Dr. Annika Ludwig

Ein Leben entsteht – Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft

Die Regel bleibt aus, der Schwangerschaftstest ist positiv. Es geht los mit vielen aufregenden Wochen und die ersten Vorsorgeuntersuchungen stehen an. Wir haben mit der Hamburger Gynäkologin und Pränatalmedizinerin Prof. Dr. Annika Ludwig darüber gesprochen, welche Untersuchungen Du nun unbedingt wahrnehmen solltest.
Mehr